Startseite | Impressum | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Straßenkarneval » Zugordnung

Zugordnung

Liebe Karnevalsfreunde, liebe Zugteilnehmer,

nachstehend findet ihr die Zugordnung der IG Delrather Karneval für eine Teilnahme am Delrather Straßenkarneval. Wir möchten die Teilnahme am Karnevalsumzug nicht unnötigerweise komplizieren oder erschweren. Unsere langjährige Erfahrung in der Organisation des Straßenkarnevals und die heutigen gesetzlichen Vorgaben und Haftungsbestimmungen erfordern jedoch eine klare Vorgabe der Teilnahmebedingungen. Wir möchten einen farbenfrohen, lustigen und vor allem unfallfreien Umzug veranstalten. Daher bitten wir Euch die nachfolgenden Richtlinien zur Kenntnis zunehmen.

Durch die Teilnahme Eurer Gruppe an unserem Karnevalsumzug erkennt ihr diese an.

Richtlinien für die Teilnahme am Umzug

 

  • Jede teilnehmende Gruppe hat einen Ansprechpartner zu benennen.
  • Die Ansprechpartner der Zuggruppen verpflichten sich Änderungen gegenüber der Anmeldung genannten Teilnehmer und Fahrzeugzahlen der Zugleitung bekannt zu geben.
  • Gruppen und Fahrzeuge habe dafür Sorge zu tragen, dass sie ständig Anschluss an vor vorgehende Gruppe zuhalten, damit keine größeren Löcher entstehen.   
  • Pünktliches Eintreffen der Teilnehmer und hier im Besonderen der Fahrzeuge und Festwagen auf den ihnen zugewiesenen Stellplätzen wird als selbstverständlich vorausgesetzt.
  • Den Zuggruppen ist Alkoholgenuss im Rahmen der allgemeinen Straßenverkehrsordnung erlaubt.
  • Die Zuggruppen sind für die Entsorgung von leeren Kartons, Müllsäcke selbstverantwortlich.
  • Für Schäden bzw. Körperverletzungen an Zuschauern sowie Sachbeschädigungen, die infolge von unsachgemäßem Werfen und/oder der Verwendung von fremdartigem Wurfmaterial (alles außer karnevalstypisch verpackten Süßwaren) entstehen, haftet alleine die betreffende Personen bzw. die Gruppe. (Aus gegebenem Anlass, möchten wir darauf hinweisen, dass die Werfen von Spirituosenflaschen aller Art, Getränkedosen, Seifen- bzw. Spülmaschinentaps und das Bewerfen von Verkaufsständen strengstens untersagt ist.)
  • In dem zu entrichtenden Teilnahmebeitrag ist eine Haftpflichtversicherungsprämie für die teilnehmenden Personen enthalten. Sie gilt nicht für die eingesetzten Fahrzeuge und ersetzt somit nicht die notwendige Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung, für die jeder Teilnehmer bei Bedarf selbst zu sorgen hat.
     
  • Alle Fahrzeuge müssen den verkehrsrechtlichen Vorschriften entsprechen, die Fahrer müssen eine ordnungsgemäße Fahrerlaubnis haben. Den Führern von Fahrzeugen ist weiterhin der Genuss von Alkohol verboten.
  • Fahrzeuge, die nicht in ansprechender, ausreichender und dauerhafter Art und Weise verkleidet sind, werden von der Teilnahme ausgeschlossen. Dies gilt besonders für die Einhaltung der Werbevorschrift, nach der lediglich die Fahrer- u. Beifahrertür und die Vorderfront des Zugfahrzeuges für Firmenwerbung zu nutzen ist. Die Fahrzeugaufbauten sind so zu gestalten und zu montieren, dass Personen nicht gefährdet werden.

  • Jede Gruppe, die mit einem Fahrzeug am Zug teilnimmt, ist verpflichtet, an den nicht verkleideten Rädern so genannte Wagenengel einzusetzen, die bestmöglich dafür Sorge tragen, dass der Zugweg von Zuschauern freigehalten und ein reibungsloser Zugverlauf gewährleistet wird. Die Anzahl der "Wagenengel" ergibt sich aus der Länge des Umzugsfahrzeuges:

o bis 08,00 m = 1 Person/Zugseite

o bis 12,00 m = 2 Personen/Zugseite

o bis 20,00 m = 3 Personen/Zugseite.

Grundsätzlich gilt:

Den Anordnungen der Zugleitung, der Polizei und weiteren offiziellen Begleitern (z.B. DRK) ist Folge zuleisten.

Diese haben das Recht, solche Zugteilnehmer auszuschließen, die sich nicht an gegebene Anweisungen halten.